Thema: Morbus Crohn, Stenose, Abszess mit Fistelgang

bienja
22.07.2008 um 14.48 | antworten und zitieren  
Beitrag #1

Hallo

 Ich bin 1983 geboren (25J) und habe seit 1996 Morbus Chron, seit ca 3 Jahren auch noch eine langstreckige Stenose im Darm und 2008 einen sehr großen Abszess am Po mit einer Fistel zum Darm! Dies wurde nun 2 mal opteriert und soll im September 2008 erneut operiert werden um die Fadentrainage die aus dem Abszess herausgeht zu entfernen.

 Im Moment habe ich auch noch enorme Probleme mit dem Gewicht, ich nehme nur noch ab! Magenbeschwerden Appetitlosigkeit und Übelkeit kommen dazu.

 Ich bin seit 4 Monaten bei einer Heilpraktikerin zur schulmedizin hinzu.... leider schlägt dies aber so wirklich auch nicht an auf dauer!

 Medikamente wie Cortison Azulfidine Immurek ect nehme ich seit 2Jahren keine! da auch ein Kinderwunsch besteht (wenn es mir mal gut gehen würde)

 Ich habe gehört das TMC vllt helfen kann bei meinem Problem.... leider finde ich einfach in meiner Region keine(n) der dies praktiziert...

 ich komme aus 08468 Reichenbach Vogtland
 vielleicht hat ja jemand einmal eine adresse oder nummer für mich oder kann mir helfen!!!!
 vielen dank im voraus!!!!
 viele grüße Olivia  



wolfgang150249
21.10.2009 um 20.57 | antworten und zitieren  
Beitrag #2

Hallo Olivia,
 ich selbst bin Gott sei Dank nicht von MC oder CU betroffen, sondern bin auf der Suche an Adressen, die mit TMC die beiden Krankheiten therapieren.

 Die wohl bekannteste Klinik in diesem Zusammenhang ist die Klinik am Steigerwald. Allerdings habe ich hierzu erfahren, dass die gesetzlichen Krankenkassen keine Kosten übernehmen würden.

 Im Zusammenhang mit TMC habe ich noch den Ort Bad Kötzting gelesen, aber keinen Namen einer Klinik.

 Eine andere Klinik, die aber nicht mit TMC behandelt ist die Vitalis Klinik in Bad Hersfeld(Hessen).

 Ihre Suchanfrage liegt ja nun mehr als ein Jahr zurück und hoffe und wünsche Ihnen, dass Sie zwischenzeitlich Erfolg bei der Suche hatten. Sollte ich noch irgendwo fündig werden, werde ich Ihnen dies mitteilen.

 Ich wünsche Ihnen alles Gute.


Wudangshan 10.04.2013 um 02.51 | antworten und zitieren   Beitrag #3

 

Hallo Olivia,
 ich bin selbst von MC betroffen und habe auch eine Operation an einer Fistel gehabt,der Fistelgang selbst wurde nach der Op entdeckt.Bauch und Ohrakupunktur haben mir sehr geholfen.Schüsslersalz Nr11 in D6 war auch ein hervorragendes Mittel,Nr4 ist auch gut,die Salben von Schüssler habe ich auf die Fistel getan,dann gibt es ein sogenanntes homöopathisches Skalpell zur eröffnung der Fistel...wichtig war für mich Fleischlos zu essen,da das die Fistel stark reduzierte,den Rest der Fistel konnte ich mit der aktivierung meines Lymphsystems in den Griff bekommen.Das war der einfache Teil.
 Das nun folgende ist etwas komplex,in Tiefe und Umfang.Was mir sehr gut half,war die Auseinandersetzung mit Neuropsychologie um zu verstehen,wie die drei Nervengeflechte in meinem Darmsystem aktuell konditioniert waren und deren emotionale Koppelung mit meinem Gehirn.Es ist wichtig,dies denkend zu erfassen,auch etwas über die Neuanbahnung von Neuronenstrukturen im Gehirn zu wissen...dies ist nur ein Richtungsweisender Anriß des Themas.Was ganz besonders effektiv ist,sind spezielle taoistische Atem und Bewegungsmeditationen die die Bauchregion samt dem ganzen Band und Muskelapparat im Unterleib miteinbeziehen...das sind meine Hilfsmittel mit denen ich mich behandle...eigentlich sehe ich es nicht mehr als Behandlung,sondern eher als ein Ausdruck von meinem Sein das über den MC bestens zur Entfaltung kommt.Tatsächlich hat sich eine Art Dankbarkeit entwickelt meiner Krankheit gegenüber zumal sie mich dazu brachte interne Kommunikationsvorgänge mehr zu aktivieren damit das mein Darm nicht abkriegt.
 Falls dir das hilfreich ist was du gelesen hast bin ich gerne bereit dir detailiertere Infos zu geben.  

Die Dokumentations-Studie der Klinik am Steigerwald

Die Chinesische Medizin blickt auf eine dreitausendjährige Geschichte zurück. Um sie mit Erfolg als wertvolle Ergänzung zur westlichen Medizin zu nutzen, bedarf es immer einer Adaption an europäische Patienten. Mit ihrem tiefgreifenden Ansatz, Menschen in ihrer Gesamtheit zu sehen, eröffnen sich dann auch hierzulande neue, vielversprechende Therapiewege. Insbesondere wenn schulmedizinische Maßnahmen nicht mehr greifen, suchen Patienten mit chronischen Darmentzündungen Hilfe in der Chinesischen Medizin. weiterlesen


Patienten berichten

Colitis ulcerosa

Annett Pilgrim Apothekerin, Jahrgang 1966

Mein Name ist Annett Pilgrim. Ich bin 48 Jahre alt und seit 1997 selbständige Apothekerin. 2011 erwischte es mich kalt mit einem schweren Colitis ulcerosa Schub. Arbeits-und Lebensumstände ließen mich die Symptome nicht echt wahrnehmen und ich machte trotz allem weiter wie bisher. Da ich schon seit...weiterlesen

Colitis ulcerosa

Sonja Amrhein Jahrgang 1972

Angefangen haben meine Beschwerden im Sommer 2001 mit Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Blut und Schleim im Stuhl. Nach einem wahren Ärztemarathon von Internisten über Orthopäden bis hin zu Gastroenterologen lautete dann nach der dritten Darmspiegelung im Januar 2002 die endgültige Diagnose Colitis...weiterlesen

Morbus Crohn

Annemarie K. Schülerin, Jahrgang 1990

Vor zwei Jahren, mit 15 Jahren, hat meine Krankheit angefangen. Ich bekam immer, nachdem ich etwas gegessen hatte, Bauchkrämpfe und musste auf die Toilette, zudem hatte ich oft Fieber. Mir ging es von Tag zu Tag schlechter, denn meine vom Hausarzt verordneten Medikamente halfen nicht....weiterlesen