Thema: Darmprobleme

linda11
09.04.2011 um 09.03 | antworten und zitieren  
Beitrag #1

Hallo,

 seit einiger Zeit bin ich in Behandlung Ich habe schon 6. Akupunktursitzungen und 2 Kräutertherapie hintermir.

 Vor 2 Jahren fing es während meiner Stillzeit an mit Darmprobleme, breiiger Stuhlgang, manchmal plötzlicher Durchfall, Darmgeräusche, Blähungen,Neuodermits habe ich schon seit 7 Jahren und Hashimoto seit 12 Jahren. Das ging ca. 8 monate lang. Dazwischen wurden sämtliche Stuhluntersuchungen, Bauchultraschall, Blutuntersuchungen durchgeführt, war alles ok. Daraufhin wurde ich homöopathisch behandelt. Seit 7 Monaten kein Durchfall oder breiiger Stuhlgang mehr. Aber irgendwie war ich nicht zufrieden, wegen meiner Nahrungsunverträglichkeiten und Allergien. Habe gehört, dass Akupunktur bei Nahrungsunverträglichkeiten und Allergien sehr gut helfen kann.Daraufin ließ ich mich mit Chinesische Medizin behandeln. Aber leider fing mein Darm an wieder zu spinnen. Nahrungsunverträglichkeiten und Allergien keine Veränderung. Ich bin etwas verwirrt, normalerweise müsste nach sovielen Akupunktursitungen einem besser gehen als schlechter, was ist da falsch? Oder waren die Kräuter falsch?

 Für einen Tipp bedanke ich mich im Vorraus.

 Gruss

 linda   


silberknopf
02.08.2013 um 21.06 | antworten und zitieren  
Beitrag #2

Prüfe mal ob du nicht auch solche Symptome hast.
 Damit du eine Divertikulitis ausschließen kanst. Quelle: http://divertikulitis.org

Die Dokumentations-Studie der Klinik am Steigerwald

Die Chinesische Medizin blickt auf eine dreitausendjährige Geschichte zurück. Um sie mit Erfolg als wertvolle Ergänzung zur westlichen Medizin zu nutzen, bedarf es immer einer Adaption an europäische Patienten. Mit ihrem tiefgreifenden Ansatz, Menschen in ihrer Gesamtheit zu sehen, eröffnen sich dann auch hierzulande neue, vielversprechende Therapiewege. Insbesondere wenn schulmedizinische Maßnahmen nicht mehr greifen, suchen Patienten mit chronischen Darmentzündungen Hilfe in der Chinesischen Medizin. weiterlesen


Patienten berichten

Colitis ulcerosa

Annett Pilgrim Apothekerin, Jahrgang 1966

Mein Name ist Annett Pilgrim. Ich bin 48 Jahre alt und seit 1997 selbständige Apothekerin. 2011 erwischte es mich kalt mit einem schweren Colitis ulcerosa Schub. Arbeits-und Lebensumstände ließen mich die Symptome nicht echt wahrnehmen und ich machte trotz allem weiter wie bisher. Da ich schon seit...weiterlesen

Colitis ulcerosa

Sonja Amrhein Jahrgang 1972

Angefangen haben meine Beschwerden im Sommer 2001 mit Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Blut und Schleim im Stuhl. Nach einem wahren Ärztemarathon von Internisten über Orthopäden bis hin zu Gastroenterologen lautete dann nach der dritten Darmspiegelung im Januar 2002 die endgültige Diagnose Colitis...weiterlesen

Morbus Crohn

Annemarie K. Schülerin, Jahrgang 1990

Vor zwei Jahren, mit 15 Jahren, hat meine Krankheit angefangen. Ich bekam immer, nachdem ich etwas gegessen hatte, Bauchkrämpfe und musste auf die Toilette, zudem hatte ich oft Fieber. Mir ging es von Tag zu Tag schlechter, denn meine vom Hausarzt verordneten Medikamente halfen nicht....weiterlesen