Morbus-Crohn-Patientin berichtet von ihren Erfahrungen

1. Annemarie, wie alt warst du, als bei dir Morbus Crohn diagnostiziert wurde?
„Ich war fünfzehn genau und hatte am Anfang eben Probleme, eigentlich wie bei einer Magen-Darmgrippe, also mit Durchfällen, Bauchschmerzen, wurde auch so behandelt bis irgendwann die Medikamente nicht angeschlagen haben und dann die Frage aufkam was es denn sonst sein könnte.“

2. Wie wurdest du behandelt?
„Am Anfang mit diesen üblichen Durchfallmedikamenten. Mein Hausarzt hat alles versucht, was es so gibt, so übliche Sachen. Aber die haben alle nicht gewirkt, nicht angeschlagen, mir ging es immer schlechter, Durchfälle wurden mehr.“

3. Dann hast du/ einen neuen medizinischen Weg eingeschlagen?
„Im Krankenhaus wurde dann die Diagnose gestellt nach zwei Monaten und dann haben wir erst mal schulmedizinisch versucht eben noch mit den Kortison- und Immunsupressiva das in den Griff zu bekommen, was nicht funktioniert hat. Ich wurde auch künstlich ernährt und irgendwann haben wir einen Vortrag gehört von der traditionellen chinesischen Medizin und dann haben wir eben einen Arzt gesucht, in der Stadt wo ich wohne und der hat dann gemeint, ich könnte es mal probieren und deswegen bin ich auf die traditionelle chinesische Medizin gestoßen.“

4. Wie sah denn dann die Behandlung in der Chinesischen Medizin aus?
„Da ist es so, man bekommt nicht jeden Tag eine Schachtel mit zwanzig Pillen drin, die man zu Schlucken hat, sondern da kocht man sich ja seine Medizin, die Kräuter, selbst, wenn man es kann. Man bekommt Akupunktur, da wird der ganze Körper behandelt, nicht nur quasi auf den Bauch geschaut, sondern der ganze Körper angeschaut, was da eben nicht stimmig ist und man muss nicht immer einfach nur Tabletten schlucken von denen man teilweise nicht weiß was für Nebenwirkungen sie haben, was die Langzeitfolgen sind.“

5. Und geht es dir seit der Behandlung mit Chinesischer Medizin wirklich besser?
„Auf jeden Fall. Also ich habe während der Krankheit ziemlich viel abgenommen, ich hatte auch viele Nebenwirkungen, ich konnte nichts mehr machen, konnte nicht mehr in die Schule gehen, gar nichts mehr und seit eben ich mit TCM behandelt werde, passt wieder alles. Ich kann anstrengende Sachen machen, ich kann Sport machen, alles eigentlich. Also, ich muss schon manchmal beim Essen oder so was aufpassen, aber wenn es halt zu scharfe Sachen sind, oder so. Aber das habe ich mittlerweile gelernt: Lass es einfach weg und dann läuft alles.“

 

 


Weitere Artikel

Was ist Morbus Crohn?

In Deutschland leiden derzeit 320.000 Menschen an Morbus Crohn. Tendenz steigend. Diese chronische Darmentzündung kann von der Schulmedizin bislang nicht geheilt werden. Dabei gehört Morbus Crohn zu den schlimmsten chronischen Krankheiten: Betroffene fühlen sich so, als hätten sie eine Blinddarmentzündung und Magen-Darm-Grippe mit Brechreiz, Durchfall, Fieberschüben und Krämpfen zugleich. weitelesen


Morbus Crohn: zermürbende Symptome und Untersuchungen

Morbus Crohn, auch Enteritis regionalis genannt, tritt oft schon in sehr jungen Jahren auf. Gerade zwischen 14 und 24 Jahren erkranken die meisten Morbus Crohn-Patienten zum ersten Mal. Bei etwa der Hälfte aller Patienten sind Dünn- und Dickdarm gleichermaßen betroffen. Andere haben einen leichteren Krankheitsverlauf: Bei 35 Prozent treten nur Dünndarm- bei 20 Prozent nur Dickdarmprobleme auf. Die entzündeten und chronisch verengten Teile des Darms führen zu weiteren Symptomen. Durch mangelhafte Nährstoffaufnahme führt Morbus Crohn so oft zu chronischer Erschöpfung und Gewichtsabnahme. weiterlesen


Chronische Darmentzündungen: Konventionelle Therapie versus alternative Therapie

Die konventionelle Therapie des Morbus Crohns und der Colitis ulcerosa zielt primär auf eine Hemmung der Entzündungs-Aktivität ab. Bei der alternativen Therapie nach chinesischen Kriterien stehen hingegen Operationsvermeidung, Verringerung des Medikamentenverbrauchs und Ursachenbehandlung statt Symptomunterdrückung im Vordergrund. weiterlesen


Interview: Was hilft bei Morbus Crohn?

Im Gespräch mit dem Stationsarzt der Klinik am Steigerwald Jan Hendriksen erklärt er, was gegen Morbus Crohn hilft.

1. Herr Hendriksen, könnten Sie uns kurz erklären, was es mit Mobus Crohn auf sich hat?
„Morbus Crohn zählt zu den entzündlichen Darmerkrankungen. Im Vordergrund stehen Durchfälle, sehr starke Schmerzen, welche mit herkömmlichen Methoden nicht mehr in den Griff zu bekommen sind.... weiterlesen