Interview: Was hilft bei Morbus Crohn?

Arzt erklärt, was gegen Morbus crohn hilft

Im Gespräch mit dem Stationsarzt der Klinik am Steigerwald Jan Hendriksen erklärt er, was gegen Morbus Crohn hilft.

1. Herr Hendriksen, könnten Sie uns kurz erklären, was es mit Mobus Crohn auf sich hat?
„Morbus Crohn zählt zu den entzündlichen Darmerkrankungen. Im Vordergrund stehen Durchfälle, sehr starke Schmerzen, welche mit herkömmlichen Methoden nicht mehr in den Griff zu bekommen sind. Man braucht dann irgendwann Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken, damit dieser Entzündungsprozess zum Stillstand kommt.“

2. Wie wird Morbus Crohn behandelt?
„Morbus Crohn wird zum Beispiel mit Kortison, das ist der bekannteste Vertreter der immunsupressiven Medikamente, behandelt. Es gibt allerdings auch neuere Entwicklungen, neuere Ansätze, dass Immunsystem selektiv zu unterdrücken. Da gibt es die neuere Klasse der Biologicals, zum Beispiel, die selektiv Immunzellen hemmen, damit die Entzündungskaskade, der Prozess, an bestimmten Stellen unterbrochen wird.“

3. Was hilft noch gegen Morbus Crohn?
„Wir, in unserer Klinik für chinesische Medizin, benutzen althergebrachte Naturheilverfahren und eben die Kräuterheilkunde der Chinesen um dem Körper nicht selektiv das Immunsystem zu unterdrücken, sondern um es eher zu leiten, auf einen besseren Weg zu bringen.“

4. Und das hilft gegen Morbus Crohn?
„Die Langzeiterfolge sind sehr gut. Wir können Schubvorsorge betreiben, dass es nicht wieder zum Aufflammen dieser chronischen Darmentzündung kommt und wir können vor allen Dingen die eben genannten schulmedizinischen Medikamente einsparen oder zumindest reduzieren. Das hilft Morbus Crohn Patienten oft sehr gut“

5. Was unterscheidet die alternative Therapie von schulmedizinischen Methoden bei der Behandlung von Morbus Crohn?
„Der Unterschied besteht einmal in der Philosophie sicherlich, dann aber auch dass wir die Patienten nicht nur als Darmentzündung betrachten, sondern auch andere Faktoren mit einfließen lassen: Wie ist das Schlafverhalten, wie ist generell das Essverhalten, was gibt es sonst noch für Wissenswertes über den Patienten auch vielleicht aus seiner Vorgeschichte, aus seinem psychologischem Werdegang und dann stellen wir individuell für jeden Patienten eine Rezeptur von chinesischen Heilpflanzen zusammen, die dann ein Ungleichgewicht, was sich jetzt im Bauch ausdrückt als Morbus Crohn, zum Beispiel, dann wieder ins Lot bringen soll.“

6. Und welche Verfahren der Chinesischen Medizin helfen gegen Morbus Crohn noch?
„Außer den chinesischen Heilpflanzen, die wir anwenden, gibt es die äußeren Verfahren: Die Akupunktur, die Moxibustion, die chinesischen Massagetechniken und eben aus der europäischen Naturheilkunde Leibwickel-, Wadenwickelverfahren und Einreibungen verschiedenster Art.“


Weitere Artikel

Was ist Morbus Crohn?

In Deutschland leiden derzeit 320.000 Menschen an Morbus Crohn. Tendenz steigend. Diese chronische Darmentzündung kann von der Schulmedizin bislang nicht geheilt werden. Dabei gehört Morbus Crohn zu den schlimmsten chronischen Krankheiten: Betroffene fühlen sich so, als hätten sie eine Blinddarmentzündung und Magen-Darm-Grippe mit Brechreiz, Durchfall, Fieberschüben und Krämpfen zugleich. weitelesen


Morbus Crohn: zermürbende Symptome und Untersuchungen

Morbus Crohn, auch Enteritis regionalis genannt, tritt oft schon in sehr jungen Jahren auf. Gerade zwischen 14 und 24 Jahren erkranken die meisten Morbus Crohn-Patienten zum ersten Mal. Bei etwa der Hälfte aller Patienten sind Dünn- und Dickdarm gleichermaßen betroffen. Andere haben einen leichteren Krankheitsverlauf: Bei 35 Prozent treten nur Dünndarm- bei 20 Prozent nur Dickdarmprobleme auf. Die entzündeten und chronisch verengten Teile des Darms führen zu weiteren Symptomen. Durch mangelhafte Nährstoffaufnahme führt Morbus Crohn so oft zu chronischer Erschöpfung und Gewichtsabnahme. weiterlesen


Chronische Darmentzündungen: Konventionelle Therapie versus alternative Therapie

Die konventionelle Therapie des Morbus Crohns und der Colitis ulcerosa zielt primär auf eine Hemmung der Entzündungs-Aktivität ab. Bei der alternativen Therapie nach chinesischen Kriterien stehen hingegen Operationsvermeidung, Verringerung des Medikamentenverbrauchs und Ursachenbehandlung statt Symptomunterdrückung im Vordergrund. weiterlesen


Morbus-Crohn-Patientin berichtet von Erfahrungen

1. Annemarie, wie alt warst du, als bei dir Morbus Crohn diagnostiziert wurde?
„Ich war fünfzehn genau und hatte am Anfang eben Probleme, eigentlich wie bei einer Magen-Darmgrippe, also mit Durchfällen, Bauchschmerzen, wurde auch so behandelt bis irgendwann die Medikamente nicht angeschlagen haben und dann die Frage aufkam was es denn sonst sein könnte.“ weiterlesen