Warum besonders ehrgeizige Menschen oft unter Darmerkrankungen leiden

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa zeigen sich zu Beginn oft nur durch Magen-Darm-Beschwerden und unregelmäßige Stuhlgänge. Später, wenn die schubhaft auftretenden Erkrankungen sich verschlimmern, sind Brechreiz, Durchfall, Fieberschübe und Krämpfe Leitsymptome. Für die Chinesische Medizin als ganzheitliche Medizin spielt auch die Psyche eine Rolle bei der Krankheitsentstehung und -bewältigung. So leiden besonders häufig sehr ehrgeizige Menschen unter den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Ebenso Menschen, die sich schlecht abgrenzen und die eigenen Grenzen nicht gut akzeptieren können. Körperliche Ursachen beider Darmerkrankungen sind Autoimmunprozesse, die sich auch durch Witterungseinflüsse verschlimmern. So leiden Patienten mit Colitis ulcerosa eher unter Kälte, Patienten mit Morbus Crohn eher unter Hitze.

Im Gegensatz zur konventionellen Therapie, kann die Chinesische Medizin beide Erkrankungen unter Berücksichtigung aller Aspekte die zur Krankheitsentstehung beitragen, gut therapieren. So lassen sich aggressive medikamentöse Therapien wie Chemotherapien oder auch Operationen vermeiden.


So unterscheiden sich die Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa betrifft oft den Dickdarm, die Leitsymptome sind:

  • blutig-schleimige Durchfälle, oft bis zu vierzig am Tag
  • Bauchkrämpfe
  • Blutarmut und Auszehrung 
  • Brechreiz
  • Fieberschübe 
  • mögliche Spätfolge: Darmkrebs

Morbus Crohn trifft meist den Dünndarm, die Leitsymptome sind:

  • Bildung innerer Geschwüre
  • mehrere Stuhlgänge pro Tag
  • starke Bauchschmerzen, nicht selten begleitet von Kopfschmerzen
  • Fistelbildungen (Bildung von künstlichen Eiterausgängen)
  • Stenosierungen (Verengung bis zum Verschluss) des Darmlumens
  • Müdigkeit und Entkräftung
  • Gereiztheit und Aggressivität
  • mögliche Spätfolge: ständige Kot-Inkontinenz

Der Autoimmunprozess

Bei beiden Autoimmunkrankheiten läuft die Steuerung der körpereigenen Entzündungsinstrumente aus dem Ruder und Abwehrzellen sowie Immun-Eiweiße greifen körpereigene Gewebe an. Die konventionelle Therapie zielt auf eine Hemmung dieser Entzündungs-Aktivität in der Darmschleimhaut beispielsweise mit Cortison und Immunsuppressiva ab. Dadurch wird zwar die entzündliche Fehlaktivität ausgebremst und das Schlimmste verhindert, zu einer nachhaltigen Verbesserung des Immunsystems und einer Heilung können diese Mittel nicht führen. Lässt sich die Darmerkrankung trotz intensiver Behandlung nicht beherrschen, bleibt häufig als letzte Möglichkeit nur noch der operative Eingriff wie Fistelentfernung bei Morbus Crohn oder Dickdarmresektion bei Colitis ulcerosa.

Beobachtungen aus der Chinesischen Medizin und von Patienten zeigen aber auch: Oft lösen Stress, psychische Belastungen, Fehlernährung und vor allem wiederkehrende und nicht zu Ende gebrachte Bagatellinfekte, wie ein einfacher Schnupfen, Entzündungsschübe aus. Deshalb nimmt genaues Beobachten alltäglicher Infekte, Entzündungsverläufe und der Krankengeschichte einen hohen Stellenwert für die alternative Therapie ein. Unter ganzheitlichen Gesichtspunkten stellen Mediziner dann chinesische Arzneien in einer individuellen Rezeptur zusammen. Bestehend aus Rohsubstanzen wie Knollen, Rinden oder Wurzeln von Pflanzen trinken Patienten die chinesische Arznei als Abkochung.

Bei Patienten mit Colitis ulcerosa liegt nach chinesischem Verständnis eher ein Kältethema als Ursache vor, erkennbar beispielsweise an kalten Füßen. Hier behandeln die TCM-Experten eher mit Arzneirezepturen, die wärmen und schmerzhafte Blockaden lösen. Beim Morbus Crohn hingegen spielt wiederum ein Übermaß an Hitze eine Rolle im Krankheitsgeschehen. Mit Rezepturen, die eher kühlen kommt es häufig schon innerhalb von wenigen Tagen und Wochen zur deutlichen Linderung der Symptome. Später – Ärzte passen Arzneien dem Genesungsverlauf an – werden Arzneien verabreicht, die das Immunsystem zu einem intakten Immunverhalten zurückführen. Flankierend setzen sie bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa Akupunktur, Druckpunktmassagen oder Körpertherapien wie Qi Gong ein.

Mit diesem alternativen Behandlungsansatz kann etwa 75 Prozent der Patienten mit chronischen Darmentzündungen langfristig und erheblich geholfen werden. Nach der Chinesischen Medizin gilt der Patient jedoch erst dann als geheilt, wenn Patienten einige Erkältungen mit produktivem Schnupfen/Husten durchgestanden haben, ohne dass es zu einem erneutem Krankheitsschub gekommen ist.


Psychoimmunologisches Modell

Nach Chinesischer Medizin wird die Entstehung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen auch mit dem psychoimmunologischen Modell erklärt. Es beschreibt letztendlich einen Teufelskreis von Krankheitsprozessen, den man sich etwa so vorstellen kann: Psychische Verletzungen oder bedrückende Umstände aus der Kindheit verhindern, dass immunologische Krisen, Erkältungen, Fieber frei und erfolgreich durchlebt werden konnten. Es bleiben sogenannte „unerledigte“ Reste im Körper, die zu einem immunologischen Dauerkonflikt führen. Dieser wiederum belastet die Psyche. Eine belastete Psyche wiederum erschwert die Lösung der Immunstörung.

Patienten erkennen diesen Zusammenhang beispielsweise, wenn sich nach psychischen Belastungssituationen oder besonders stressigen Phasen, der nächste Krankheitsschub meldet. Oder wenn sich beispielsweise durch eine verstopfte Nase ein Schnupfen ankündigt, er aber ausbleibt und stattdessen Durchfälle wiederbeginnen.

Deshalb ist es aus Chinesischer Sicht sinnvoll, bei der Therapie nicht nur der Immunstörung zu begegnen, sondern auch die psychischen Belastungen aufzulösen, um an möglichst vielen Stellen aus diesem Teufelskreis auszubrechen. Für Patienten mit chronischen Darmerkrankungen heißt das, Abgrenzung nach außen und die eigenen Grenzen berücksichtigen lernen. Also: Grenzen erkennen, akzeptieren und Verhalten neu ausrichten.


Erfahrungsberichte

Colitis ulcerosa

Annett Pilgrim Apothekerin, Jahrgang 1966

Mein Name ist Annett Pilgrim. Ich bin 48 Jahre alt und seit 1997 selbständige Apothekerin. 2011 erwischte es mich kalt mit einem schweren Colitis ulcerosa Schub. Arbeits-und Lebensumstände ließen mich die Symptome nicht echt wahrnehmen und ich machte trotz allem weiter wie bisher. Da ich schon seit...weiterlesen

Colitis ulcerosa

Sonja Amrhein Jahrgang 1972

Angefangen haben meine Beschwerden im Sommer 2001 mit Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Blut und Schleim im Stuhl. Nach einem wahren Ärztemarathon von Internisten über Orthopäden bis hin zu Gastroenterologen lautete dann nach der dritten Darmspiegelung im Januar 2002 die endgültige Diagnose Colitis...weiterlesen

Morbus Crohn

Annemarie K. Schülerin, Jahrgang 1990

Vor zwei Jahren, mit 15 Jahren, hat meine Krankheit angefangen. Ich bekam immer, nachdem ich etwas gegessen hatte, Bauchkrämpfe und musste auf die Toilette, zudem hatte ich oft Fieber. Mir ging es von Tag zu Tag schlechter, denn meine vom Hausarzt verordneten Medikamente halfen nicht....weiterlesen

Weitere Informationen

Sie interessieren sich für einen Aufenthalt in der Klinik am Steigerwald und möchten im Vorfeld mit einem Arzt sprechen? Dann stellen Sie einen unverbindlichen Antrag auf stationäre Aufnahme und einer unserer Ärzte klärt diese Fragen im persönlichen und kostenfreien Telefonat mit Ihnen.

>>Hier geht’s zum Anfragebogen<<



Weitere Artikel

Erfolge: Die Dokumentations-Studie der Klinik am Steigerwald

Die Chinesische Medizin blickt auf eine dreitausendjährige Geschichte zurück. Um sie mit Erfolg als wertvolle Ergänzung zur westlichen Medizin zu nutzen, bedarf es immer einer Adaption an europäische Patienten. Mit ihrem tiefgreifenden Ansatz, Menschen in ihrer Gesamtheit zu sehen, eröffnen sich dann auch hierzulande neue, vielversprechende Therapiewege. Insbesondere wenn schulmedizinische Maßnahmen nicht mehr greifen, suchen Patienten mit chronischen Darmentzündungen Hilfe in der Chinesischen Medizin. weiterlesen

Ist Heilung durch die alternative Therapie möglich?

Viele Patienten mit Morbus Crohn und Colitis ulcerorsa stellen sich immer wieder die Frage, ob eine Heilung überhaupt möglich ist. Wer von der Chinesische Medizin eine Wunderpille erwartet, die Heilung erreicht, wird enttäuscht werden. Das chinesische Konzept der Therapie chronischen Darmentzündungen beruht auf der Einsicht, dass Fehlsteuerungen des Immunsystems durch die dauernde Einnahme von Medikamenten nicht gebessert werden können. Vielmehr ist auf dem Weg zur Heilung Geduld und nicht selten auch ein Lebenswandel erforderlich. Die alternative Therapie soll den Prozess der Krankheitsentwicklung zu einem Heilungs-Prozess umkehren. Das dauert seine Zeit. weiterlesen

„Der gute produktive Infekt“

Vor allem bei Morbus Crohn und Colitis ulcerorsa ist eine gesunde Immunreaktion wichtig, damit sich Entzündungsreste nicht in der Darmschleimhaut ansammeln. Doch wie verläuft eigentlich ein guter, produktiver Infekt? Nach Auffassung der Chinesischen Medizin sind es vier Phasen, die der Körper durchläuft:
Infekt-Aktivierungsphase:
Die Abwehrenergie Wei-Qi wird wachgerüttelt, Haut und Schleimhäute laden sich energetisch auf. Hauptbeschwerden sind Kälteempfindungen, Körperschmerzen und Krankheitsgefühl. weiterlesen

Chronische Darmentzündungen: Konventionelle Therapie versus alternative Therapie

Die konventionelle Therapie des Morbus Crohns und der Colitis ulcerosa zielt primär auf eine Hemmung der Entzündungs-Aktivität ab. Bei der alternativen Therapie nach chinesischen Kriterien stehen hingegen Operationsvermeidung, Verringerung des Medikamentenverbrauchs und Ursachenbehandlung statt Symptomunterdrückung im Vordergrund. weiterlesen