Dezember 2020 | Fibromyalgie, Polyneuropathie, Darmerkrankungen, Klinik-News 2Die neue Klinikzeitung ist da!

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Freunde, Förderer und Interessierte   Spätestens seit der beliebteste deutsche Virologe angekündigt hat, das Pferd zu wechseln (nach dem „Rummel um Corona“ wolle er sich jetzt mit dem Mers-Virus, dem „nächsten Pandemie-Kandidaten“, beschäftigen) wissen wir: Es wird so weiter gehen, wir müssen uns darauf einstellen, mit den Viren zu leben.

Aber wir haben ja ein Immunsystem. Das hat das Lernen gelernt und zwar seit Jahrmillionen. Können wir ihm helfen, unserem Immunsystem? Vielleicht hilft ein Blick über die Grenzen: In der Chinesischen Medizin gibt es keine wunderwirkenden Pflanzen, die Viren abtöten. Der chinesische Arzt schaut auf den Patienten. Er beobachtet dabei genau die verschiedenen Phasen, die der antivirale Abwehrkampf des Immunsystems durchläuft, und wenn sich die Zeichen mehren, dass das Immunsystem in einer bestimmten Phase überfordert ist, verordnet er eine an dieser Stelle passende Pflanzen-Rezeptur. Diese Methode war, wie man hört, so erfolgreich, dass in den chinesischen Krankenhäusern zuletzt über 90% der Patienten „traditionell“ behandelt wurden.


Können wir von den Chinesen lernen? Seit einem halben Jahr haben hierzulande erfahrene TCM-Therapeuten auf dem Boden der chinesischen Erfahrungen, erfolgreich, Covid-19-Patienten behandelt. Wir sollten unsere Fixierung vom Virus lösen und das Immunsystem ins Zentrum stellen, beginnend mit einer Frage an die Forschung: Welche Faktoren haben außer den bekannten wie Alter, bestimmten Vorerkrankungen, Übergewicht usw. schwere Verläufe begünstigt und sind deshalb als immunschädigend in Verdacht? Als TCM-Arzt könnte man zahlreiche weitere Verdächtige nennen, von bestimmten Medikamenten bis hin zur Frage nach früher durchgemachten Erkrankungen. Als möglicher Patient sollte man das Immuntraining nicht vergessen. Nützliche Lehr-Filme sind zu finden auf unserer Homepage.

Und: Gehen Sie in den Wald; treffen Sie Menschen, die Ihnen wichtig sind. Davon lebt das Immunsystem. Bleiben Sie gesund und genießen Sie trotzt allem die Weihnachtstage!

Ihr Christian Schmincke 

Hier geht's zur Klinikzeitung.

<< Zurück zu »Aktuelles«

Patienten berichten

Februar 2017 Colitis ulcerosa

Sonja Amrhein Jahrgang 1972

Angefangen haben meine Beschwerden im Sommer 2001 mit Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Blut und Schleim im Stuhl. Nach einem wahren Ärztemarathon von Internisten über Orthopäden bis hin zu Gastroenterologen lautete dann nach der dritten Darmspiegelung im Januar 2002 die endgültige Diagnose Colitis...weiterlesen

Februar 2017 Colitis ulcerosa

Annett Pilgrim Apothekerin, Jahrgang 1966

Mein Name ist Annett Pilgrim. Ich bin 48 Jahre alt und seit 1997 selbständige Apothekerin. 2011 erwischte es mich kalt mit einem schweren Colitis ulcerosa Schub. Arbeits-und Lebensumstände ließen mich die Symptome nicht echt wahrnehmen und ich machte trotz allem weiter wie bisher. Da ich schon seit...weiterlesen

Februar 2017 Morbus Crohn

Annemarie K. Schülerin, Jahrgang 1990

Vor zwei Jahren, mit 15 Jahren, hat meine Krankheit angefangen. Ich bekam immer, nachdem ich etwas gegessen hatte, Bauchkrämpfe und musste auf die Toilette, zudem hatte ich oft Fieber. Mir ging es von Tag zu Tag schlechter, denn meine vom Hausarzt verordneten Medikamente halfen nicht....weiterlesen