August 2020 | Klinik-News, Fibromyalgie, Polyneuropathie, DarmerkrankungenDie neue Klinikzeitung ist da!

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Freunde, Förderer und Interessierte   Einen „runden“ Geburtstag feiern in Zeiten von Corona. – Geht das überhaupt? Schon mit der herzlichen Begrüßung der Gäste wird es schwierig. Denn die Umarmung beim Empfang, bei der Herz und Herz sich für einen Augenblick auch anatomisch näher kommen, ist wohl unpassend. Auch der Ausdruck der Verbundenheit, den ein Händedruck vermitteln soll, widerspricht dem Reglement. Immerhin schafft der zarte Kontakt der Ellenbögen oder der Fußaußenkanten für die nächsten Monate Ersatz.

Und das Unkonventionelle dieser Begrüßungsgesten bringt sogar, besonders wenn der damit verbundene Balance-Akt spürbar wird, eine Art witzige Intimität zwischen den beiden auf. Aber das wird sich abnutzen. Insgesamt, und das beobachten wir besonders schmerzhaft bei Kindern in Schule oder Tagesstätte, findet gerade wohl eine Art Entleiblichung der Kommunikation im öffentlichen Raum statt. Dies ist vielleicht ganz im Sinne der Digitalisierungs-Propheten. Da reichen Auge und Ohr zur Kontaktpflege. Oder sollte man besser sagen: Zum Informationsaustausch. Denn körperlicher Kontakt ist ja noch etwas mehr. Er ist ein Elementarereignis, das immer wieder demonstriert: Die gesellschaftliche Natur des Menschen ist tief in seiner Leiblichkeit verankert. Ich will nur an die kleinen Kinder erinnern, die ohne körperlichen Kontakt verkümmern oder an die vielen Gesten leiblicher Kommunikation, die immer dann am Platz sind, wenn Worte nicht ausreichen. Oder der genannte Händedruck: als „Handschlag“ kann er sogar rechtlich bindende Verträge schließen; und wenn wir uns früher als Kinder nach einem Streit wieder vertragen haben, mussten wir uns, zur Bestätigung für die anderen, aber auch für uns selbst, die Hände reichen. Der körperliche Akt macht aus dem, was nur gesagt wurde, eine Tatsache.

Mit der hoffnungsvollen Erwartung, dass unser Reichtum kommunikativer Körperlichkeit bald wieder eine Chance bekommt Grüßt herzlich
Ihr Christian Schmincke 

Hier geht's zur Klinikzeitung.

<< Zurück zu »Aktuelles«

Patienten berichten

Februar 2017 Colitis ulcerosa

Sonja Amrhein Jahrgang 1972

Angefangen haben meine Beschwerden im Sommer 2001 mit Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Blut und Schleim im Stuhl. Nach einem wahren Ärztemarathon von Internisten über Orthopäden bis hin zu Gastroenterologen lautete dann nach der dritten Darmspiegelung im Januar 2002 die endgültige Diagnose Colitis...weiterlesen

Februar 2017 Colitis ulcerosa

Annett Pilgrim Apothekerin, Jahrgang 1966

Mein Name ist Annett Pilgrim. Ich bin 48 Jahre alt und seit 1997 selbständige Apothekerin. 2011 erwischte es mich kalt mit einem schweren Colitis ulcerosa Schub. Arbeits-und Lebensumstände ließen mich die Symptome nicht echt wahrnehmen und ich machte trotz allem weiter wie bisher. Da ich schon seit...weiterlesen

Februar 2017 Morbus Crohn

Annemarie K. Schülerin, Jahrgang 1990

Vor zwei Jahren, mit 15 Jahren, hat meine Krankheit angefangen. Ich bekam immer, nachdem ich etwas gegessen hatte, Bauchkrämpfe und musste auf die Toilette, zudem hatte ich oft Fieber. Mir ging es von Tag zu Tag schlechter, denn meine vom Hausarzt verordneten Medikamente halfen nicht....weiterlesen