Das Konzept der Entzündung am verkehrten Ort

chronische Darmentzündungen sind immunologische Fehlsteuerungen

Dass den chronischen Darmentzündungen eine Fehlsteuerung im Immunsystem zugrunde liegt, wird auch durch die Erfahrung vieler Patienten untermauert. Die Chinesische Diagnose zeigt nicht selten, dass Patienten mit chronischen Darmentzündungen meist schon einige Jahre vor ihrer Erkrankung keine produktiven Atemwegsinfekte mehr haben. Produktiv heißt, dass der Infekt zwischen 1 und 2 Wochen dauert und eine Schleimphase mit gelb-grünem Schleim durchläuft mit anschließender Regeneration. Können innerhalb dieses Zeitfensters die Infekte nicht zu einem guten Ende geführt werden, baut sich nach und nach ein unspezifisches Entzündungspotential auf, dass zur chronischen Darmentzündung führt. 

Das chinesische Schichtenmodell zur Entstehung chronischer Erkrankungen erklärt, wie die immunologische Auseinandersetzung von den Atemwegsschleimhäuten als Abwehrebene in tiefere Schichten des Organismus hineingetragen wird. Das Immunsystem kann die immunologische Auseinandersetzung mit „äußerer Kälte“ als pathogener Faktor nicht mehr auf der Ebene der Atemwegsschleimhäute halten. Das Kälte-Agens dringt in innere Bereiche des Organismus. In der Chinesischen Terminologie wird aus „äußerer“ Kälte „innere“ Kälte. Zur Abwehr dieses Pathogen baut der Organismus ein unspezifisches Entzündungspotential auf, das aber nicht mehr die insuffizienten Atemschleimhäute als „Kampfzone“ nutzt sondern innere Gewebe. Es bedarf nur noch kleiner Auslenkungen, damit dieses Entzündungspotential in einer chronischen Darmentzündung mündet.

Dieser pathologische Prozess von unabgeschlossenen Bagatell-Infekten zu chronischen Entzündungen ist übrigens auch in der Schulmedizin der 30er und 40er Jahre des letzten Jahrhunderts schon einmal thematisiert worden und verbunden mit dem Namen Bergheim. Mit der Entwicklung der Antibiotika und des Cortisons wurde dieser vielversprechende Ansatz in der westlichen Welt nicht weiterverfolgt. Die Chinesische Medizin hat schon vor ca. 1500 Jahren diese Krankheitsdimension im Buch der Kältekrankheiten „Shan Han Lun“ thematisiert.

Wichtig für Diagnose und Therapie ist die Verschiebungsdynamik von äußeren Abwehrzonen, zu denen z.B.  auch die Blasenschleimhaut gehört, auf innere Gewebsstrukturen und die bestehenbleibende Kommunikation zwischen äußeren Einflüssen auf innere Entzündungsprozesse. Auch bildet sich die Spezifik des Entgleisens der Immunfunktion an den äußeren Abwehrzonen auf die inneren ab. Das macht die Analyse der ersten Fehlfunktionen so wichtig für das Finden geeigneter therapeutischer Konzepte gegen die chronischen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

Was selbstverständlich ist und doch häufig vergessen wird: Im Konzept der Entzündung am verkehrten Ort wird auch verständlich, dass die autoimmunen Entzündungsdynamiken organische Verzweiflungstaten zur Behebung eines echten Problems darstellen. Langfristig therapeutisch gesehen, muss nicht eine wild gewordene Körperfunktion „an die Kandare“ genommen werden. Dem Organismus muss hingegen geholfen werden, das ursprüngliche Problem der chronischen Darmerkrankung zu lösen.


Weitere Artikel

Eine Fehlsteuerung des Immunsystems

Ursachen für Colitis ulcerosa und Morbus Crohn im Sinne der Chinesischen Medizin sind andere, als die Schulmedizin sie kennt. Die Chinesische Medizin sucht nach den körperlichen und seelischen Wurzeln der chronischen Darmentzündungen. Durch Puls- und Zungendiagnose und eine sehr genaue Anamnese mit Fragen über Schlaf, Ausscheidung, Infektverhalten und Befindlichkeitsstörungen, erhalten Therapeuten dazu wesentliche Informationen. Ziel der darauf aufbauenden, individuellen Therapie: ein gut funktionierendes Immunsystem wiederherstellen. weiterlesen


Alternative Behandlung korrigiert Immunverhalten

Die alternative Behandlung von chronischen Darmentzündungen besteht im Wesentlichen darin, den Organismus nach und nach bis zum Beginn der Immunstörung zurückzuführen. Er wird in die Lage versetzt, das Immunverhalten zu korrigieren, und von neuem einzuüben. Auch wird der Patient befähigt, im sozialen Umfeld ein neues Selbstbehauptungs- und Abgrenzungsverhalten zu zeigen und sein Spannungshaushalt im psychosozialen Kontakt neu auszurichten. Die wichtigste alternative Behandlungs-Methode bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa stellt dabei die Therapie mit Chinesischen Arzneimitteln dar. weiterlesen


Ist Heilung durch die alternative Therapie möglich?

Viele Patienten mit Morbus Crohn und Colitis ulcerorsa stellen sich immer wieder die Frage, ob eine Heilung überhaupt möglich ist. Wer von der Chinesische Medizin eine Wunderpille erwartet, die Heilung erreicht, wird enttäuscht werden. Das chinesische Konzept der Therapie chronischen Darmentzündungen beruht auf der Einsicht, dass Fehlsteuerungen des Immunsystems durch die dauernde Einnahme von Medikamenten nicht gebessert werden können. Vielmehr ist auf dem Weg zur Heilung Geduld und nicht selten auch ein Lebenswandel erforderlich. Die alternative Therapie soll den Prozess der Krankheitsentwicklung zu einem Heilungs-Prozess umkehren. Das dauert seine Zeit. weiterlesen


Klinik mit viel Erfahrung bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Die Klinik am Steigerwald behandelt seit Klinikgründung Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen und verfügt über viel Erfahrung. Es sind überwiegend Menschen, die als „ausbehandelt“, als „therapieresistent“ gelten. Frisch Erkrankte, die bei uns aufgenommen werden möchten, haben es sehr schwer, wenn sie mit den Krankenkassen um die Übernahme der Kosten verhandeln. Das hat zur Folge, dass viele erst in die Klinik kommen, nachdem ihnen mit Methoden der Schulmedizin nicht mehr geholfen werden konnte. weiterlesen